Home Boxen allgemein Fritz Sdunek Memorial in Zinnowitz: Das ist die Fight Card!

Fritz Sdunek Memorial in Zinnowitz: Das ist die Fight Card!

by Wolfgang Wycisk

Anzeige

Björn Schicke verteidigt in Zinnowitz seinen DM-Titel

Am 21. September veranstalten das Wiking Box-Team und AGON SPORTS & EVENTS gemeinsam das 3. Fritz Sdunek Memorial. (ab 20.45 Uhr im Livestream auf Bild.de)
Wieder wird das Ostseebad Zinnowitz zum Catwalk von Spitzenboxern und talentierten Nachwuchs-Athleten.
Neun Fights oder 62 Runden mit etwas über drei Stunden Kampfzeit haben die Box-Manager von AGON und dem Wiking Box-Team angesetzt.

Haro Matevosyan im achten Kampf

Der Ex-Frankfurter Matevosyan klettert im Superweltergewicht in den Ring. Sein Kontrahent ist der unbequem zu boxende Bernard Follea. Trotz seiner ausgeglichenen Bilanz ist der  Franzose unberechenbar. Das musste auch Daniel Hartvig feststellen. Follea schlug 2017 den bis dahin unbesiegten Schweden KO.

Matevosyan genießt das volle Vertrauen des AGON-Managements. Das liegt an seiner Bilanz von acht Kämpfen, acht Siegen mit fünf KOs sowie dem Fakt, dass er sich von Fight zu Fight steigern kann.

Feuerwehrmann Okbi will nichts anbrennen lassen

Drei Kämpfe, drei Siege, drei KOs. Der Halbschwergewichtler Mateusz Denis Okbi ist einer, der nichts anbrennen lässt. Das ist für Okbi so etwas wie Berufsehre, denn der Berliner ist Feuerwehrmann. Okbi wird gegen Beka Mukhulishvili antreten. Der Georgier ist in Deutschland nahezu unbekannt. Nur zweimal kämpfte er bei uns.
Okbis Coach Ali Ak, den die Berliner eigentlich nur als „Fitness-Trainer Ali“ kennen, stellt seinem Schützling einen baldigen Titelkampf in Aussicht, vorausgesetzt er bezwingt den Georgier.

Pero bestreitet dritten Kampf in Deutschland

AGON und Wiking halten ihn für einen der zukünftigen Stars im Schwergewicht. Sie holten Lenier Eunice Peró Justiz, das ist der vollständige Name des Kubaners, bereits für zwei Kämpfe nach Deutschland. Pero gewann überlegen. Nun muss er gegen den Russen Pavel Doroshilov das in ihn gesetzte Vertrauen bestätigen.
Siegt er, dann werden ihn AGON und Wiking für größere Aufgaben aufbauen. Allerdings hat Pero gegen Doroshilov noch längst nicht gewonnen. Der Russe ist, wie der Kubaner, ein erstklassiger Boxer, dessen Schlaghand mit außerordentlichem Vortrieb gesegnet ist.

William Scull mit neuem Gegner

Eigentlich sollte Supermittelgewichtler William Scull gegen Nadjib Mohammedi boxen, doch der Franzose musste wegen anderer Verpflichtungen absagen.
Nun startet Scull gegen den Weißrussen Siarhei Khamitski. Der stand bis jetzt 58-mal im Ring. Zwölfmal boxte er um einen Titel, davon gewann er fünfmal.
Scull ist amtierender Südamerika-Meister. Er gewann jeden seiner 13 Kämpfe und erarbeitete sich den Weltranglisteplatz 31.
Der Erfahrungsvorteil liegt klar bei dem Weißrussen. Dennoch, Sculls Manager Winne Spiering räumt Khamitski kaum Chancen ein gegen seinen Mann zu bestehen.
Sculls erklärtes Ziel ist es im nächsten Jahr gegen den besten Deutschen zu boxen. Das ist gar nicht abwegig, bedenkt man, dass der Mann von der Karibikinsel kurz davor steht, in der Weltrangliste zu den deutschen Spitzenboxern mit Tyron Zeuge auf Position 17, Jürgen Brähmer auf Platz 20 und den direkten Verfolgern Stefan Härtel (21), Vincent Feigenbutz (22) und Robin Krasniqi (23) aufzuschließen.

Folgendes Gedankenspiel sei erlaubt: Sollte Jürgen Brähmer nach dem geplatzten Europameisterschaftskampf gegen Stefan Härtel nun über einen EM-Kampf gegen Tyron Zeuge nachdenken, würde er viele Menschen glücklich machen: Zwei deutsche Ex-Weltmeister stehen sich gegenüber oder anders ausgedrückt, der Meistercoach Brähmer kämpft gegen seinen einstigen Meisterschüler Zeuge. Das Medienecho wäre überwältigend. Die Fans bekämen einen Box-Kracher von internationalem Format zu sehen. Und Scull wüsste, wer in Deutschland die Nummer eins im Supermittelgewicht ist.

Youngster Thiemke will dritten KO gegen Moris Markowitsch

Als Amateur war der 19-jährige Fabian Thiemke mehrfacher Deutscher- und Europameister. Als jüngster „AGONaut“ stand der Halbschwergewichtler bisher zweimal für seinen Profistall im Ring. Beide Male siegte er vorzeitig. Auch gegen Moris Markowitsch aus Wuppertal will er sein Gefecht vor dem Schlussgong beenden.

Evgenios Lazaridis wieder fit

Einen Namen machte sich der fast zwei Meter große Grieche aus dem AGON Team mit einem beherzten Kampf gegen Erkan Teper. Lazaridis gilt als Knockouter. Dafür spricht seine Bilanz von neun KOs bei 14 Siegen. Beim letzten AGON Event in Schwerin sollte die KO-Maschine gegen Lenier Pero antreten. Doch dann verhinderte eine akute Zahn-Operation seinen Antritt. Nun ist er wieder fit und brennt darauf gegen Denis Bakhtov aus St. Petersburg seinen zehnten KO einzufahren.

Vincenzo Gualtieri bald reif für Titelkampf

18 Monate Schweiß und neun Profikämpfe gemeinsam mit Graciano Rocchigiani. Danach der Vertrag mit AGON. Für den Berliner Boxstall stand Mittelgewichtler Vincenzo Gualtieri bis jetzt dreimal im Ring. An seiner Entwicklung kann man ablesen, dass ihn das AGON-Management auf einen Titelkampf vorbereitet. Dieser Logik folgend ist Valentin Kuts, der erfahrenste, härteste und gefährlichste Gegner, den der Wuppertaler bisher in seiner Karriere (12-0-0) boxen wird. Mit 29 Kämpfen und 22 Siegen ist der Ukrainer ein gewaltiger Prüfstein, gegen den Gualtieri unbedingt siegen muss. Ansonsten bekäme der Traum vom Titelkampf einen Dämpfer.

Björn Schicke gegen Ronny Mittag: The Winner takes it all

Der Kampf um die Deutsche Meisterschaft im Mittelgewicht ist unbestritten einer der Höhepunkte des diesjährigen deutschen Profiboxsports und das Highlight des Fritz Sdunek Memorials. Mittag blickt auf einen Rekord von 37 Kämpfen mit 30 Siegen. Dem stehen Schickes 15 Kämpfe (und Siege) gegenüber.
Sowohl Mittag, als auch Schicke sind harte Kämpfer, die ordentlich einstecken und austeilen können. Zuletzt hat man das von Schicke bei seinem DM-Sieg gegen Hector Hernandez gesehen. Seinen DM-Titel will Schicke nun gegen Mittag verteidigen.
Ihre Trainer wissen nur zu gut, dass es ein genauso hartes wie enges Gefecht geben wird. Vermutlich wird die Jury über Sieg und Niederlage entscheiden müssen. Deshalb halten sich die Trainer mit Prognosen zurück. „Wir haben Demut gelernt“ hört man von Mittag Coach Hartmut Schröder.
Michael Stachewicz, Headcoach des Agon-Teams, lässt sich ebenfalls nicht aus der Reserve locken. „Es wird ein Kampf zweier gleichwertiger Krieger.“

Weitere Kämpfe

Im ersten Profikampf des Events geben die beiden Berliner Schwergewichtler Milos Velatic und Ercan Bekir Tarhan ihr Debüt.

Dabei sein ist alles

Dass einige der Kämpfe im Live-Stream gezeigt werden, ist sympathisch, denn die Anzahl der Sitzplätze in der Fritz-Sdunek Sporthalle ist auf ca. 1000 begrenzt und der Vorverkauf brummt. Jeder, der sich noch eines der begehrten Tickets ergattern möchte, kann es hier tun:  info@wikingboxteam.de, agon-sports.com, Kurverwaltung Zinnowitz

Akkreditierungen: info@wikingboxteam.de, presse@agon-sports.com

Datum: 21. September

Einlass/Beginn Amateure: 17 Uhr
Beginn Profis: ca. 18 Uhr

Veranstaltungsort: Fritz Sdunek Halle, Dr. Wachsmannstr. 30, 17454 Zinnowitz

Anzeige

0 comment

Wenn sie fortfahren, erklären sie sich mit der Benutzung von Cookies einverstanden. Weitere Infos

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Schließen