Home Boxen allgemein Bunn vs. Kölling – AWR Abbruch und Holefeld erlösen 250.000 € für den sozialen Zweck

Bunn vs. Kölling – AWR Abbruch und Holefeld erlösen 250.000 € für den sozialen Zweck

by Fabrizio Alexander Burk

Anzeige

Leon Bunn – Alter und neuer Internationaler Meister der IBF

Koblenz – Am vergangenen Samstagabend stieg in der Koblenzer CMG-Arena die von der AWR Abbruch präsentierte und von der Holefeld-Boxpromotion in Kooperation mit Team Sauerland und Sport1 veranstaltete Benefiz Profi Box-Gala „Fighting for Future“. Die Veranstaltung diente dem sozialen Zweck und wurde durchgeführt zugunsten von sozial benachteiligten und kranken Kindern aus dem Koblenzer Umland. Der Kampfabend in der CMG-Arena kann getrost als voller Erfolg gewertet werden: bei der Boxgala kamen insgesamt sagenhafte 250.000€ an Erlösen zusammen – damit wurden sämtliche Erwartungen übertroffen! Lediglich die etwas leere Halle trübte ein wenig den Gesamteindruck einer sonst rund herum gelungenen Veranstaltung.

Deutsch-Deutsches Duell im Main-Event, Spomer erfolgreich!

Doch nicht nur aus den oben genannten Gründen war „Fighting for Future“ ein voller Erfolg, denn auch sportlich konnte man in der Stadt am deutschen Eck glänzen. Im Main-Event des Abends wurde der International-Titel der IBF im Halbschwergewicht zwischen Titelträger Leon Bunn und Herausforderer Enrico Kölling ausgeboxt. Das Matchmaker Thomas Holefeld mit dieser Ansetzung ein feines Händchen bewies wurde im Kampfverlauf deutlich. Beide Boxer schenkten sich wenig, wenngleich der Frankfurter Bunn die besseren Ergebnisse liefern konnte. Der Gürtel blieb somit nach zwölf harten aber fairen Runden bei Leon Bunn, das Ergebnis lautete einstimmig:  zweimal 116:112 und einmal 119:109. Bunn ist somit der alte und neue Titelträger und kann sich nach seinem 15. Profikampf weiterhin mit dem IBF-Gürtel schmücken.

Ein weiteres Highlight an diesem Abend für die Holefeld-Boxpromotion war aber der Auftritt von „Team Holefeld“ Boxer Slawa Spomer. Er kletterte ins Seilgeviert, um im Mittelgewicht einen auf zehn Runden angesetzten Kampf gegen den Esten Pavel Semjonov zu absolvieren.
Von Beginn an versuchte Semjonov Druck aufzubauen und bemühte sich redlich. Doch Spomer, der mittlerweile von Bundestrainer Zoltan Lunka betreut wird, konterte fast jede Aktion und stellte damit erneut unter Beweis, dass er sich weiterentwickeln konnte. Im weiteren Kampfverlauf beließ es Spomer dabei, seine Linie wie abgemacht herunterzuboxen und so erstmals die komplette Distanz von 10 Runden zu absolvieren. Schlussendlich gelang es mit technisch sauberem Boxen alle Punktrichter von sich überzeugen und im neunten Profikampf seinen Rekord weiter aufstocken.
Spomer selbst sagte: „Wir sind alle zufrieden, ich bin froh, dass wir die Leistung zeigen konnten, zudem gegen einen erfahren und starken Mann, der mich auch gefordert hat. Ich denke trotzdem, dass meine bessere Technik den Ausschlag gegeben hat und wir somit die Marschroute sauber umsetzen konnten“.

Zufriedene Gesichter trotz einiger Überraschungen im Vorprogramm

Team Holefeld Boxer Slawa Spomer, AWR Abbruch Chef Ilmi Viga, Thomas Holefeld und Bundestrainer Zoltan Lunka

Ähnlich zufrieden äußerte sich Mitorganisator und Matchmaker Thomas Holefeld. Er sagte zur Boxgala und zum Auftritt Spomers: „Ein wirklich gelungener Abend, alleine was die Erlöse betrifft – eine viertel Million Euro für den guten Zweck und alles für die Kinder. Wir sind wirklich zufrieden. Sicherlich hätte die Halle voller werden können, aber wir ziehen daraus unsere Lehren für die Zukunft. Ich danke allen, die dieses Event möglich gemacht haben und besonders meinem Freund Ilmi Viga auf dessen „Mist“ das ganze ja gewachsen ist und für das entgegengebrachte Vertrauen.  Das ist ein riesen Ansporn für die Zukunft und sportlich haben wir mit Sicherheit auch überzeugt. Alleine der Hauptkampf war sehenswert, dazu die beiden Frauenkämpfe mit Sophie Alisch und Verena Kaiser, die beide Werbung für das Frauenboxen betrieben haben und die Überraschungen bei Pervizaj und Altunkaya, das spricht für die Ansetzungen.” Holefeld äußerte sich abschließend zu Spomer: “Ein ebenso gelungener Auftritt von Slawa. Er hat Pavel über weite Strecken sehr gut beherrscht und seinen Stiefel heruntergeboxt, das wollten wir sehen. Für ihn steht jetzt erst einmal Regeneration an und früh im neuen Jahr werden wir gemeinsam erneut angreifen, ich freue mich auf die Zukunft mit Gorst und Spomer!“

Sportlich hielt das Vorprogramm auch einige Überraschungen für die gut knapp 2000 Zuschauern am Samstagabend bereit.

Albon Pervizaj verliert gegen Dusan Veletic

Albon Pervizaj verlor nach solidem Beginn komplett die Linie und handelte sich damit nach acht langen Runden im Schwergewicht gegen Dusan Veletic aus Bosnien & Herzegowina eine Niederlage nach 2:1 Punktrichterstimmen ein.Dasselbe Schicksal erteilte Lokalmatador Yasin Altunkaya in seinem Gefecht gegen Yosko Stoychev. Gegen den in Hamburg lebenden Bulgaren hatte er nach sechs Runden das Nachsehen und verlor ebenfalls per Split Decision.

Doch es gab auch Highlights:

Sophie Alisch auf dem Weg an die Spitze

Sophie Alisch bestritt ihren fünften Profikampf gegen Irma Balijagic Adler, welche schon mehrere WM-Fights bestritt. Der Kampf war auf acht Runden angesetzt und Alisch siegte souverän nach Punkten. Sie kämpfte gewohnt dominant und mit gutem Auge, sodass Adler über weite Strecken chancenlos blieb.

Text: Team Holefeld

Anzeige

0 comment

Wenn sie fortfahren, erklären sie sich mit der Benutzung von Cookies einverstanden. Weitere Infos

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Schließen